Sie sind hier

Formenträger

Formenträger (auch Schließeinheiten / Clamps) werden für die Verarbeitung von PUR-RIM-Systemen (Polyurethan Reaction Injection Moulding) eingesetzt.

Funktion Formenträger

Isocyanat und Polyol aus jeweils einem Tank werden über Schläuche zum Mischkopf geführt und dann mit Hochdruck über einen Mischkopf in das geschlossene Werkzeug eingespritzt.

Im Werkzeug reagiert diese Masse zu einem Formteil welches sich nach z.B. 3 Minuten in eine feste Form fügt und dann entnommen werden kann.

Der Formenträger trägt die untere, in der Regel feststehende, Werkzeughälfte/Formenhälfte und die obere, meist bewegliche, Werkzeughälfte.

Das Werkzeug schließt in der Mitte, wobei über einen Einspritzpunkt das Isocyanat/Polyol-Gemisch eingespritzt wird.

Formenträger haben folgende Aufgaben zu erfüllen:

  1. Das Werkzeug zu bewegen, d.h. es zu öffnen, zu schließen, in eine günstige Entnahmelage bringen, in eine vorteilhafte Reinigungsstellung und in eine gute Eintrennposition fahren.
  2. Das Werkzeug beim Öffnen und Schließen exakt zu führen.
  3. Die erforderlichen Zuhaltekräfte aufbringen.
  4. Eine gleichmäßige Kräfteverteilung sicherzustellen.
  5. Die nötigen Aufreißkräfte erzeugen.
  6. Das Werkzeug in die günstigste Schäumposition bringen.
  7. Die entsprechenden Kernzüge steuern.
  8. Den Schuss von der Schäummaschine abrufen.
  9. Nach erfolgter Rückmeldung durch die Dosiermaschine die Standzeit ablaufen lassen.
  10. Das Durchschleifen der Temperaturleistung bis zum Werkzeug.

Einsatzbereiche Formenträger

  • RIM  (Reaction Injection Moulding)
  • RRIM (Reinforced Reaction Injection Moulding)
  • RTM (Resin Transfer Moulding)
  • LFI (Long Fibre Injection) - glasfaserverstärkte PUR-Systeme
  • GFK (Glasfasterverstärkter Kunststoff - Faser-Kunststoff-Verbund)
  • SMC (Sheet Moulding Compound)
  • BMC (Bulk Moulding Compound)

Formenträger kommen beispielsweise in folgenden Industriezweigen zur Herstellung von PUR-Formteilen zum Einsatz: 

  • Kfz - und Schienenfahrzeugindustrie
    (Spoiler, Stossfänger, Motorhauben, Kotflügel, Innenverkleidungsteile, Armaturentafeln, Konsolen, Kopfstützen etc.)
  • Fitness - und Freizeitbereich
    (Ski, Snowboards, Spielgeräte etc.)
  • Möbelindustrie
    (Polsterelemente, Armlehnen, Sitzschalen, Schranktüren, Schubkästen etc.)
  • Gehäuseelemente oder Verkleidungsteile
    (Gehäuse für Computer, Schaltschränke etc.)
  • Medizin - und Orthopädietechnik
    (diverse PUR-Formteile)

Zuletzt aktualisiert am 19.01.2016 von Viktoria Schütz.

Zurück